Warning: file_put_contents(/homepages/21/d98506851/htdocs/webseiten/bqn-berlin.de/site/assets/ProCache-468da8362289a3f3bb2bde3ccd801a/berlin-braucht-dich/index.html.tmp): failed to open stream: Der zugewiesene Plattenplatz (Quota) ist �berschritten in /homepages/21/d98506851/htdocs/webseiten/bqn-berlin.de/site/assets/cache/FileCompiler/site/modules/ProCache/ProCache.module on line 937
Berlin braucht dich! | BQN Berlin e. V. | Chancengleichheit, gleichberechtigte Teilhabe und interkulturelle Öffnung

BQN-Berlin

Berlin braucht dich!

image-4.png

Berlin braucht dich! ist eine Initiative der Berliner Integrationsbeauftragten mit dem Ziel, den Zugang für Menschen mit (familiärer) Einwanderungsgeschichte und/oder Rassismuserfahrung in Ausbildung und Arbeit bei den öffentlichen Arbeitgebenden zu verbessern und Chancengleichheit herzustellen.

Dazu wurden für die Antragsphase 2022/23 zwei Zielstellungen formuliert: Einerseits wird in einem definierten Sozialraum der Übergang von der Schule in die Arbeitswelt diskriminierungskritisch gestaltet. Dazu werden strukturelle Barrieren beleuchtet und Schüler*innen gestärkt. Andererseits werden bis zu acht Betriebe und Behörden beraten und begleitet, um ihre Personal- und Nachwuchsarbeit vielfaltsgerecht zu gestalten.

Seit der Novellierung des Gesetzes zur Förderung der Partizipation in der Migrationsgesellschaft (PartMigG), sind Verwaltungen und Betriebe in Berlin verpflichtet, neben dem aktiven Ausbau von Maßnahmen zur Anti-Diskriminierung eine Kultur der Wertschätzung von Vielfalt innerhalb ihrer Organisationen auszubauen. Ein zentrales Ziel ist dabei, die Beschäftigung von Menschen mit Migrationsgeschichte gemäß ihrem Anteil in der Bevölkerung zu erhöhen.

Mit dem Strukturprojekt soll es gelingen, von Rassismus betroffene Menschen auf ihrem Weg in die Arbeitswelt zu stärken und strukturelle Barrieren auf dem Weg dorthin abzubauen. Sie sollen langfristig in qualifizierter Arbeit in den Institutionen des Landes Berlin beschäftigt und gebunden werden. Die beteiligten Betriebe streben eine vielfaltsgerechte Öffnung an, um ihre Auswahlprozesse zu erweitern und die Suche nach Fachkräften zu optimieren. Die beteiligten Schulen verstehen sich als Türöffner in die Arbeitswelt, führen ihre Schüler*innen an die duale Ausbildung heran, unterstützen sie durch gezielte Berufsorientierung, empowern sie und ermöglichen damit das Einmünden ihrer Schulabgänger*innen in eine qualifizierte Berufsausbildung. Ziel von Berlin braucht dich! ist es, den Ausgrenzungsmechanismen und strukturellen Benachteiligungen in der Gesellschaft proaktiv entgegenzuwirken.


Dies geschieht unter dem Titel „Berlin braucht dich! Diversität verankert: Systemisch – Vernetzt“ in der Projektlaufzeit 2022/23 über zwei Zielstellungen:

Zielstellung 1: Diskriminierungskritische Schule und Übergänge. Lernen – Gestalten – Verantworten: Modellhaft im Sozialraum

Kleinräumig und zeitlich begrenzt bis Juni 2023 soll ein diskriminierungssensibleres Übergangssystem modellhaft im Sozialraum Berlin Mitte erprobt werden. Akteur*innen im Übergang Schule - Arbeitswelt werden zur besseren Ausrichtung ihrer Strukturen auf Antidiskriminierung und Diversität befähigt. Sie haben darüber hinaus die Möglichkeit, ihre Netzwerkstrukturen und Partnerschaften zur Etablierung eines offenen und barrierearmen Übergangssystems auszubauen.

Das Angebot richtet sich an Akteur*innen, die Berufsorientierung, Berufsberatung oder auch lebensweltnahe Begleitung von jungen Erwachsenen in dieser Phase im spezifisch definierten Sozialraum mitgestalten, zum Beispiel Berufsberater*innen, Lehrkräfte, zivilgesellschaftliche Institutionen, bezirkliche Vertreter*innen der Regionalen Schulaufsicht, SIBUZ, das Integrationsbüro oder die Jugendberufsagentur.

Zielstellung 2: Diversitätsorientierte Organisationsentwicklung in Behörden und Betrieben

Im Rahmen einer Prozessbegleitung durch das Berlin braucht dich!-Team können bis zu acht Berliner Behörden und Landesbetriebe einen Bereich ihrer Wahl im Kontext Nachwuchskräftesicherung, Personalgewinnung und -entwicklung vor dem Hintergrund des PartMigG analysieren und ausbauen. Dazu kommen Austausch und Vernetzung der Beteiligten; auch eine Kooperation mit dem Büro der Integrationsbeauftragten ist vorgesehen. Außerdem werden regelmäßig Netzwerkveranstaltungen und bedarfsgerechte Formate wie zum Beispiel Fortbildungen für Berliner Behörden und Landesbetriebe angeboten.

Das eigene Haus als attraktiven Arbeitgeber in besonderem Maße für Menschen mit Migrationsgeschichte bekannt zu machen, Auswahlprozesse auf Leitungsebene in Bezug auf Teilhabechancen von Bewerbenden mit Rassismuserfahrung zu überprüfen oder Wege zum Aufbau einer Beschwerdestelle freizumachen und die migrationsgesellschaftlichen Kompetenzen im eigenen Haus auszubauen – das sind nur einige Vorhaben, die nun in den beteiligten Behörden und Betrieben vorangebracht werden sollen.

Das Projekt „Berlin braucht dich! Diversität verankert: Systemisch – Vernetzt“ wird durch die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales aus Mitteln der Europäischen Union (Europäischer Sozialfonds) und des Landes Berlin gefördert.

image-1.png

Diese Website verwendet Cookies, um sicherzustellen, dass Sie die beste Erfahrung auf unserer Website erhalten.

Dies umfasst sogenannte Session-Cookies, welche für die korrekte Funktion der Website benötigt und nach dem Schließen des Browsers gelöscht werden. Mit Hilfe der Statistik-Cookies werden anonymisierte Benutzerdaten für die Nutzungsanalyse erhoben. Mit dem Setzen des Cookies für externe Inhalte erlauben Sie z.B. die Einbindung von Google Maps und Youtube-Videos in diese Website. Bitte entscheiden Sie, welche Cookies Sie zulassen möchten. Abhängig davon können einige Funktionen der Website nicht verfügbar sein.  

Diese Website verwendet Cookies, um sicherzustellen, dass Sie die beste Erfahrung auf unserer Website erhalten.

Dies umfasst sogenannte Session-Cookies, welche für die korrekte Funktion der Website benötigt und nach dem Schließen des Browsers gelöscht werden. Mit Hilfe der Statistik-Cookies werden anonymisierte Benutzerdaten für die Nutzungsanalyse erhoben. Mit dem Setzen des Cookies für externe Inhalte erlauben Sie z.B. die Einbindung von Google Maps und Youtube-Videos in diese Website. Bitte entscheiden Sie, welche Cookies Sie zulassen möchten. Abhängig davon können einige Funktionen der Website nicht verfügbar sein.  

Ihre Einstellungen wurden gespeichert.